Feldtag in Schönberg Bienen-Bauern-Bürgermeister

/, Top-Themen Schönberg/Feldtag in Schönberg Bienen-Bauern-Bürgermeister

Bienen-Bauern-Bürgermeister

Bienen-Bauern-Bürgermeister – gemeinsam für die Artenvielfalt! Unter diesem Motto fand am vergangenen Samstag ein Feldtag in der Gemeinde Schönberg statt. Mit ihrem Einsatz für die Artenvielfalt ist die Gemeinde ein Vorreiter im Landkreis Mühldorf. Auf wieviel Interesse dieses Ansinnen stößt zeigte die überwältigende Anzahl von Besuchern, die an der Veranstaltung teilnahmen. Bereits bei der Einführung war der Saal des Gasthauses Esterl voll besetzt. Bürgermeister Alfred Lantenhammer moderierte den Auftakt zu dem Feldtag, der von Umweltminister Dr. Marcel Huber eröffnete wurde. Nur gemeinsam – Kommunen, Landwirte und private Gartenbesitzer – werden wir es schaffen, die auch für uns Menschen so lebensnotwendige Artenvielfalt zu erhalten, so der Umweltminister in seinem Grußwort. Kurzvorträge durch die Imker, Gartenbauverein, Bauernverband und die Vorstellung der Musterprojekte stimmten auf die Besichtigung der Blühflächen ein.

Auf der anschließenden Exkursion durch die Siedlung am Bondlfeld und an der Streuobstwiese waren viele Möglichkeiten aufgezeigt, Blühflächen für den Erhalt der Artenvielfalt anzulegen. Unbebaute Grundstücke als Blühfläche, eine Blühfläche in einem Privatgarten, eine Demo-Blühfläche an der Streuobstwiese des Gartenbauvereines mit drei verschiedenen Samenmischungen eingesäät und Blühstreifen entlang eines Maisfeldes oder am Waldrand.

Seit Jahren ist der Land- und Gastwirt Franz Esterl ein Verfechter des „wildtiergerechten und insektenfreundlichen“ Anbaus von Zwischenfrüchten und Feldrandstreifen auf Teilen seiner landwirtschaftlichen Flächen.

Wildlebensraumberater Dominik Fehringer führt hunderte von Besuchern durch die Blühflächen am Bondlfeld

Unterstützung für seine Projekte holte sich der Landwirt bei Dominik Fehringer, dem Wildlebensraumberater aus dem Landwirtschaftsamt in Pfaffenhofen. Ziel der Bemühungen ist es, den Artenschwund nachhaltig entgegenzuwirken und den Lebensraum für Bienen und viele andere Insekten zu erhalten. Ein Demonstrationsfilm zeigte den Interessierten die Methode zur Anlage von Blühstreifen mittels einer Spezialfräse, mit welcher eine Flächenrotte erzeugt wird, auf. Nach einigen Tagen und entsprechender Vorbereitung kann eingesät und angewalzt werden.

Ein besonderer Dank des Bürgermeisters galt Klaudia Nistler aus der Unteren Naturschutzbehörde des Landratamtes Mühldorf, die wie eine „Mutter“ das Projekt von Anfang an begleitete, so der Bürgermeister.

Inmitten herrlich blühender Bienen- und Insektenweiden BBV-Kreisobmann Ulrich Niederschweiberer.


(Bericht und Foto: Anneliese Angermeier)

2018-07-25T09:56:29+00:00