100 Jahre Landjugend Schönberg

//100 Jahre Landjugend Schönberg

Ein großes Fest zum runden Geburtstag

Ein 100. Geburtstag ist es wert, ihn gebührend zu feiern. So lange gibt es die Katholische Landjugend in Schönberg. Im Rahmen des diesjährigen Dorffestes wurde das Jubiläum von der Landjugend und den befreundeten Gruppen aus der Umgebung gebührend gefeiert.
Nach einer Hallendisco am Freitag zum Auftakt stand am Festsonntag ein feierlich gestalteter Gottesdienst in der Pfarrkirche im Mittelpunkt. Dekan Franz Eisenmann und Gemeindereferentin Elisabeth Naurath hatten zusammen mit den Jugendlichen einen eindrucksvollen Gottesdienst gestaltet. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Landjugendchor und Instrumentalisten der Landjugend aus Oberbergkirchen, die jungen Musiker ernteten nach dem Gottesdienst sehr verdient reichlich Beifall. Eine riesige Baumscheibe zierte den Altarraum. Seine Predigt bezog der Dekan auf die vielen Jahresringe an der Scheibe. Nach seinen Worten entwickelte sich auch die Landjugendbewegung in Schönberg über ein Jahrhundert immer wieder um einen Ring weiter.

Mitglieder der Landjugend trugen Fürbitten beim Gottesdienst vor.

Tobias Stauber, ein Mitglied aus der heutigen Vorstandschaft, bot den vielen Kirchenbesuchern einen Einblick in die aktuelle Arbeit der Landjugend, die ein bedeutendes Mitglied der Schönberger Dorfgemeinschaft darstellt.
Aber auch ehemalige Vorstandsmitglieder, wie Markus Heindlmaier und Inge Brams kamen in einer Rückschau auf die Vereinsgeschichte zu Wort. Erinnerungen an viele schöne Feste und Begegnungen kamen auf. Doch nicht nur feiern, auch Verantwortung übernehmen, an andere Mitmenschen denken, das kirchliche Leben und die Dorfgemeinschaft mitgestalten steht bis heute für die Katholische Landjugendbewegung.
Unter den damaligen Ortspfarrer Joseph Heiler wurde die Landjugend 1918 als Burschenverein gegründet.
1922 konnte eine Fahne angeschafft werden, die am 22. August 1922 ihren kirchlichen Segen erhielt. Große Bedeutung hatte schon damals das Laienspiel, um die Einnahmen des Vereines aufzubessern. Nach der Gründung einer Mädchengruppe 1954 suchten sich die Jugendlichen neben dem Theaterspiel, Volkstanz und Gesang neue Betätigungsfelder, wie den freiwilligen Sonntagsdienst bei den Schwestern in Ecksberg. Unter der Vorstandschaft von Sebastian Hiermannsperger erfolgte 1967 der Zusammenschluss der Burschen- und Mädchengruppe. Mit Hauptlehrer Helmut Rasch erlebte die Laienspielgruppe der Schönberger Landjugend weiteren Aufschwung. 28 Theaterstücke wurden von ihm bis 1972 einstudiert und aufgeführt. Dann endete die Tradition, weil die Bühne nicht mehr tauglich war.
Im August 1978 wurde das 60-jährige Gründungsfest im großen Rahmen gefeiert.
Bürgermeister Alfred Lantenhammer überbrachte der Landjugend die besten Wünsche seitens der Gemeinde und dankte für das Engagement aller zum Wohle der Dorfgemeinschaft.

(Bericht und Foto: Anneliese Angermeier)

2018-07-31T10:57:36+00:00