Gemeinderatssitzung Zangberg vom 27.03.2017

//Gemeinderatssitzung Zangberg vom 27.03.2017

Gasleitungen im Ortsbereich werden weiter ausgebaut

Auszug aus der Gemeinderatssitzung vom 27.03.2018

Bauanträge
Zu Beginn der Sitzung hatte der Gemeinderat über einige eingereichte Bauanträge zu entscheiden.
Keinerlei Bedenken gab es zur Vorlage im Genehmigungsfreistellungsverfahren für den Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage in der Lerchenstraße 1.
Ferner wurde auch über den Antrag auf Baugenehmigung für den Neubau eines Gartenhäuschens sowie Sanierung eines bestehenden Schwimmbeckens mit Errichtung einer Abdeckhaube in Kaps 30 positiv abgestimmt.
Und auch die Bauvorlagen im Rahmen des Genehmigungsfreistellungsverfahrens für den Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in der Lerchenstraße 3 erfuhren die volle Zustimmung des Gremiums.

Strombeschaffung für die kommunalen Liegenschaften; Vorgaben für die Bündelausschreibung für den Leistungszeitraum 2020 bis 2022
Aufgrund des Dienstleistungsvertrages mit der KUBUS GmbH, und in Kooperation mit dem Bayerischen Gemeindetag, bietet es sich an, auch in den Lieferjahren 2020 – 2022 an der Strombündelausschreibung teilzunehmen.
Die Gemeinden Oberbergkirchen, Lohkirchen und Schönberg haben sich für Ökostrom ohne Neuanlagenquote entschieden. Je Stromart verlangt die KUBUS GmbH eine Pauschale von 900 Euro. Wählen alle vier Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Oberbergkirchen die gleiche Stromart, dann fällt die Pauschale nur einmal an, werden unterschiedliche Stromarten gewählt, dann fällt die Pauschale je Stromart an. Bei einer Entscheidung gegen den Ökostrom ohne Neuanlagenquote würde somit für die Gemeinde Zangberg eine Bearbeitungsgebühr von 900 Euro anfallen. Auch die Zangberger Gemeinderäte sprachen sich für Ökostrom ohne Neuanlagenquote im Rahmen einer Bündelausschreibung für 2020 bis 2022 aus.

Erdgasversorgung in Zangberg; weiterer Erdgasleitungsbau durch die Energienetze Bayern im Ortsbereich Zangberg
Die Energienetze Bayern hat die Gemeinde darüber informiert, dass sich abzeichnet, dass einzelne Straßenabschnitte im Rahmen anlaufender Baumaßnahmen – aufgrund der Nachfrage seitens der Anlieger – evtl. zu Standardbedingungen ebenfalls in 2018 erschlossen werden könnten.
Herr Erb von den Energienetzen Bayern teilte weiter mit, dass wegen des guten Straßenzustandes Spühlbohrungen, soweit sinnvoll und machbar (Fremdsparten, Strecken…), eingesetzt werden sollen.
Voraussetzung ist die Zustimmung der Gemeinde.
Die Gewährleistung für Schäden an Gemeindestraßen beträgt 7 Jahre.
Der Gemeinderat stimmte den Planungen der Energienetze Bayern für den Bau weiterer Gasleitungen im Ortsbereich Zangberg, insbesondere Am Anger, Hofmark, evtl. Richard-Wagner-Straße und Dorfplatz, zu.

Erdgasversorgung in Zangberg; Erdgasanschluss für die Mehrzweckhalle Zangberg
Auf Nachfrage teilte Herr Erb, Energienetze Bayern mit, dass ein Gasanschluss an der Mehrzweckhalle für die Hallenheizung machbar sein sollte, außerdem entsprechende Erschließungswirkung in der Siedlung hätte.
Die Höhe der Anschlusskosten wird derzeit ermittelt, bislang wurden vom Energieversorger nur Richtwerte genannt.
Im Ergebnis fördert ein Gasanschluss für die Mehrzweckhalle den weiteren Ausbau des Gasnetzes in Zangberg. Die Beheizung mit Gas ist umweltfreundlicher als die Beheizung mit Erdöl. Die Gemeinde spart sich das ständige Nachfüllen der Heizöltanks, die mit 2.000 l Volumen aufgrund des fehlenden Platzes doch sehr knapp bemessen sind.
Gemeinderatsmitglied Rauscheder wies darauf hin, dass die Ölheizung für die Mehrzweckhalle erst vor einigen Jahren in Betrieb genommen wurde. Die Gewährleistungen für den Kessel werden ablaufen, wenn die Gemeinde die Heizungsart ändert. Fraglich ist, ob ein Brenner für den Wechsel der Heizungsart erhältlich ist, evtl. muss der Kessel getauscht werden.
Erste Bürgermeisterin Wagner konnte sich an die Aussage beim Erwerb der Heizung erinnern, wonach ein Austausch des Brenners kostengünstig möglich sei. Zudem müsste ein Wechsel der Heizungsart auch nicht jetzt erfolgen. Es gehe derzeit lediglich um den Bau eines Anschlusses.
Einige Gemeinderatsmitglieder vertraten die Ansicht, dass ein Anschluss später auch jederzeit möglich sein wird. Andere verwiesen auf eine wohl jetzt kostengünstige Möglichkeit der Schaffung eines Anschlusses. Zudem werden Anschlussmöglichkeiten für weitere Zangberger Bürger eröffnet.
Mit zwei Gegenstimmen sprach man sich letztlich für einen Gasanschluss des Gebäudes aus.

2018-04-24T10:08:53+00:00