Jahreshauptversammlung der FF Zangberg

//Jahreshauptversammlung der FF Zangberg

Starker Verein mit fleißigen Aktiven und Jugendlichen

Umfangreiche Berichte prägten die diesjährige Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr. Vorstand Hermann Huber begrüßte neben den zahlreich anwesenden Mitgliedern auch Landrat Georg Huber, Bürgermeisterin Irmgard Wagner, Kreisbrandinspektor Werner Hummel, Kreisbrandmeister Siegfried Mailhammer und Pfarradministrator Martin Ringhof. Schriftführerin Sabine Wastlhuber zeigte die zahlreichen Aktivitäten im Vorjahr auf und hob als Höhepunkt die Faschingsgaudi hervor, die in diesem Jahr erstmals mit einer Live-Band durchgeführt wurde. Der Verein hat derzeit ohne Jugendliche 267 Mitglieder. Kassier Peter Nunberger berichtete von umfangreichen Ausgaben in Höhe von mehr 18.000 Euro, wovon ca. 1.400 Euro direkt in Ausrüstungsgegenstände investiert wurden. Die Einnahmen betrugen ca. 22.000 Euro. Davon wurde der Hauptanteil beim Grillfest und der Christbaumversteigerung erwirtschaftet. Nach Bestätigung der einwandfreien Kassenführung durch Bernhard Geisberger wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet. Kommandant Hans Huber informierte über 30 Einsätze, darunter 5 Personenrettungen und 9 Brände, bei denen von den 68 Aktiven 50 im Einsatz waren und dabei auf über 500 Stunden Einsatzzeit kamen. Er lobte vor allem die schnelle und auch tagsüber zahlenmäßig starke Einsatzbereitschaft seiner Truppe. Derzeit findet gemeinsam mit den anderen Feuerwehren innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft wieder die modulare Truppmann-Ausbildung statt. Auch überörtliche Lehrgänge sind wieder geplant. 2. Kommandant und Atemschutzleiter Benno Fenninger gab den Personalstand seiner Gruppe mit derzeit 17 Geräteträgern bekannt. Die vom Verein angeschaffte Nebelmaschine wurde bereits bei einer Übung verwendet und er appellierte an seine Gruppe, die medizinischen Untersuchungen rechtzeitig durchzuführen, da andernfalls kein Einsatz möglich sei. Die teilweise 20 Jahre alten Überjacken für die Geräteträger werden in den nächsten Jahren durchgehend erneuert und im kommenden Jahr soll auch der Brandübungscontainer in Burghausen wieder besucht werden. Eine erfreuliche Anzahl von 21 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr vermeldete Jugendwart Daniel Ecker. Neun Jugendliche sind im vorigen Jahr neu eingetreten und drei Mitglieder traten über zu den Aktiven. Die Jugendfeuerwehr ist mit großem Fleiß dabei und absolvierte insgesamt über 1500 Übungsstunden. Gute Ergebnisse wurden bei sechs Wassersuchwanderungen erzielt, man nahm am Wissenstest teil und ebenso wurden Prüfungen zur Jugendflamme und dem Bayrischen Jugendleistungsabzeichen abgelegt. Bürgermeisterin Wagner bedankte sich bei Kommandant Hans Huber für die umsichtige Planung von Neuanschaffungen.  (Bericht: Hermann Huber)

2018-04-24T11:59:07+00:00