CSU Zangberg hielt Jahreshauptversammlung ab

//CSU Zangberg hielt Jahreshauptversammlung ab

Ruhiger Ablauf am stürmischen Abend

Die Zangberger CSU hat gewählt

Trotz des miserablen Sonntagabend Wetters durch Sturm Eberhard kamen 16 der insgesamt 43 Mitglieder des CSU Ortsverbandes Zangberg zur Jahreshauptversammlung in den Zangberger Gemeindesaal. Nach der Begrüßung durch den Ortsvorsitzenden, der auch das Ehrenmitglied Nikolaus Asenbeck, langjähriger Kreisvorsitzender und Mitglied des Landtags willkommen hieß, dem Rückblick auf das vergangene Jahr und dem Kassenbericht, standen zunächst Neuwahlen auf der Tagesordnung. Wiedergewählt wurde Peter Asenbeck zum Ortsvorsitzenden. Daneben gab es auch bei der Wahl der bisherigen zweiten Vorsitzenden Werner Luft und Herbert Hauser keine Überraschungen. Hans Holzner bleibt Schriftführer und Klaus Asenbeck Kassier. Seine Kasse prüfen auch weiterhin Christian Braun und Gerhard Zeiler. Zwei junge Gesichter sind erstmals als Beisitzer vertreten, nämlich Michael Lachner und das Neumitglied Julian Schick. Darüber hinaus fungierten weiter Josef Pulzer, Manfred Reindl und die Bürgermeisterin Irmgard Wagner als Beisitzer.
Als Delegierte für die Kreisvertreterversammlung wurden Peter Asenbeck, Hermann Eggert, Herbert Hauser, Hans Holzner und Irmgard Wagner gewählt. Diese Personen müssen bereits Anfang April über den Landratskandidaten 2020 mitentscheiden. Zu den geplanten Aktivitäten des Ortsverbandes 2019 zählen natürlich die Vorbereitungen auf die Kommunalwahlen im März 2020. Dazu gehören selbstverständlich auch die Bestimmung der geeigneten Kandidaten. Wie in anderen Gemeinden auch, ist die Suche nach Menschen, die ein Ehrenamt zu übernehmen bereit sind, nicht einfach. Damit auch der gesellige Teil nicht zu kurz kommt, stehen wieder ein Grillfest im Juni, die Teilnahme am Dorfweiherfest, die traditionellen Stammtische und ein Kinderzeltlager auf dem Programm. In ihrem Redebeitrag ging die Bürgermeisterin, die als CSU-Mitglied seit 2014 die Geschicke der Gemeinde leitet, auf die Maßnahmen dieser letzten Wahlperiode ein. Dazu gehören vor allem die Ausweisung des neuen Baugebiets Hausmaning, die Umbauten und die Ertüchtigung der Mehrzweckhalle, die Baumaßnahmen der Wasserversorgung, die Erdgasdruckminderstation, die Erstellung einer Ortschronik und einiges mehr. Irmgard Wagner erklärte ihre Bereitschaft, im nächsten Jahr wieder anzutreten, falls sie nominiert werden sollte. Zum Abschluss referierte Frau Christa Heindl, Kreisrätin aus Kirchdorf, die zuvor die Wahlen leitete, über Aktuelles aus dem Mühldorfer Kreistag. Mit der Ehrung von Christian Braun für zehnjährige Mitgliedschaft ging der Abend zu Ende.
(Bericht: Hans Holzner)

2019-03-21T09:45:42+00:00