Verkehrssituation Am Alten Pfarrhof

/, Oberbergkirchen/Verkehrssituation Am Alten Pfarrhof

Verkehrssituation Am Alten Pfarrhof – Pate gesucht für Bodenschwelle

Bereits vor Jahren schon hat die Gemeinde die Tempo 30-Zone im nördlich der Staatsstraße 2086 gelegenen Siedlungsgebiet angeordnet, kürzlich auch für das neue Baugebiet Am Hang, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Leider halten sich viele Verkehrsteilnehmer nicht an die vorgegebene Geschwindigkeit und schaffen damit eine Gefahr für sich und andere Verkehrsteilnehmer. Sowohl Fußgänger, insbesondere Kinder, als auch andere Fahrzeuglenker, gerade in den Kreuzungsbereichen, sind gefährdet. Das generelle Gebot „rechts vor links“ wird wohl oftmals missachtet.
Leider tritt dieses Problem in einem Großteil der Siedlungsbereiche auf.
Von Anliegerseite her wurde nun speziell der Talbereich der Straße Am Alten Pfarrhof bemängelt, dort wird ebenfalls oftmals schneller gefahren, als die erlaubten 30 km/h. Es wurden verschiedene Vorschläge zur Geschwindigkeitsreduzierung vorgebracht.
Die vorgeschlagene Pflasterung ist bereits eingebaut, wenn auch nicht so hoch. Schilder zur Verdeutlichung rechts vor links sind eigentlich nicht vorgesehen. Lt. Polizei sind rechts vor links Kreuzungen von jeglicher Beschilderung freizuhalten. Ebensowenig dürfen weiße Linien an den Kreuzungen angebracht werden. Dennoch hat sich die Gemeinde nun entschlossen, eine zusätzliche Beschilderung mit dem Hinweis „Hier gilt rechts vor links“ anzubringen.
Zudem wurde mittlerweile auch die Anbringung eines Piktogrammes 30 km/h auf der Fahrbahn in Auftrag gegeben.
Der beantragte Einbau einer Bodenschwelle ist gleichzeitig auch immer mit einer Lärmbelästigung für die Anwohner verbunden und bedeutet einen erheblichen Mehraufwand, da die Schwelle im Winter wg. Räumarbeit abgebaut und im Frühjahr dann wieder aufgebaut werden muss.
Dennoch hat sich der Gemeinderat aber für die Anbringung einer Bodenschwelle ausgesprochen, sofern sich dafür ein Pate findet. D. h. die Schwelle wird von der Gemeinde gekauft, aber um die Anbringung im Frühjahr und den Abbau vor dem Winter müsste sich der jeweilige Pate kümmern, genauso um die Einlagerung der Bodenschwelle.
Die Gemeinde würde sich freuen, wenn sich jemand dieses Amtes annehmen würde. Wer sich bereit erklären möchte, als Pate für die geplante Bodenschwelle zu fungieren, kann sich bei Bürgermeister Michael Hausperger, Tel. 08637/9884-12, oder bei Frau Hölzlhammer, Tel. 08637/9884-13, melden.

2020-02-18T10:45:03+00:00