Oberbergkirchner Musikanten wählten neue Vorstandschaft

/, Oberbergkirchen/Oberbergkirchner Musikanten wählten neue Vorstandschaft

Neue Vorstandschaft tritt in große Fußstapfen

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen bei den Oberbergkirchner Musikanten

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Oberbergkirchner Musikanten wurde mehr als in jeder anderen zurück, aber auch nach vorne geblickt. Nach dem Tod von Vorstand Hans Stadler, der die Blaskapelle 1982 mitgründete und seitdem auch als Vorstand leitete, galt es, eine Nachfolge für die großen Fußstapfen zu finden und sein musikalisches Erbe rund um den Verein anzutreten.
Als kommissarischer Vorstand eröffnete Erhard Stadler die Versammlung mit einem Blick auf die aktuellen Themen des Vereins.  Der Zusammenhalt  und die Harmonie unter den Musikern sei laut Stadler jedoch nach wie vor hervorragend. Dirigent Sepp Eibelsgruber war es ein Anliegen, wieder mehr junge Leute aus Oberbergkirchen zu den Musikern zu holen, um die Verankerung der Blaskapelle im Dorf zu stärken. Natürlich seien auch Blasmusikbegeisterte von außerhalb stets willkommen, doch man müsse auch an den Verein in 10 Jahren denken.
Dirigent Sepp Eibelsberger bezeichnete als Herzstück des Vereins den Probenraum. „Was der Hans angefangen hat, das sollten wir fortführen“, schloss Eibelgruber seine Ausführungen. Bürgermeister Michael Hausperger betonte den großen Beitrag, den die Oberbergkirchner Musikanten für das Dorfleben leisten, gerade bei Feierlichkeiten wie dem Maibaumaufstellen oder dem Dorffest. Er sah bei der Menge an Kindern in Oberbergkirchen großes Potential für viele Nachwuchs-Musikanten.
Der frisch gewählte 1. Vorsitzende Markus Mayer richtete zum Abschluss der Versammlung das Wort an die Mitglieder und bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Die neu gewählte Vorstandschaft von li.: Robert Eibelsgruber, Andrea Stadler, Ingo Schneider, Erhard Stadler, Daniela Haider, 1. Vorstand Markus Mayer, Florian Stadler, Sepp Eibelsgruber, 2. Vorstand Johannes Stadler, Sepp Forster und Klaus Hoferer.


(Bericht und Foto: Sabine Gillhuber)

2020-03-25T10:43:43+00:00