Grundschüler absolvierten Ernährungsführerschein

//Grundschüler absolvierten Ernährungsführerschein

Drittklässler mit Führerschein für Ernährung

Die AOK finanzierte 350 Drittklässlern ihren Ernährungsführerschein. Die Lehrer aus den teilnehmenden Grundschulen Oberbergkirchen, Burghausen, Neuötting, Töging, Reischach, Winhöring und Raitenhaslach sowie dem Sonderpädagogischen Förderzentrum Waldkraiburg bekamen von Direktor Andreas Santl die Unterrichtsmaterialien überreicht.
Der Ernährungsführerschein ist ein Bildungsprogramm des Bundeszentrums für Ernährung, das sich an Grundschüler in der 3. Klasse richtet. Im Mittelpunkt des Unterrichtskonzepts steht der praktische Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten. In sechs bis sieben Doppelstunden bereiten die Schülerinnen und Schüler kleine, kalte Gerichte zu (Salate, Quarkspeisen etc.). Dabei lernen sie mit echten Lebensmittel umzugehen, wie die Profiköche zu schneiden, zu rühren, zu reiben oder auch abzuschmecken. Das macht Spaß und die Kinder erwerben wertvolle Alltagskompetenzen. Als Abschluss erhalten alle Kinder, die die schriftliche und praktische Prüfung bestanden haben, das Führerscheindokument verliehen. Rektorin Ursula Härtter von der Grundschule Oberbergkirchen sagte: „Ich finde es toll, dass das Programm ohne Schulküche auskommt“. Die Einheiten sind so konzipiert, dass sie im Klassenzimmer mit Spülbecken durchgeführt werden können.
Im Mittelpunkt steht die Praxis. Die Kinder lernen Lebensmittel mit allen Sinnen wahrzunehmen, zuzubereiten und zu genießen. AOK-Direktor Andreas Santl ergänzt: „Es geht auch um wertschätzendes, umwelt- und klimafreundliches Handeln. Somit ist die Zubereitung der kleinen, kalten Speisen Ausgangspunkt für vieles mehr!“ Immer mit dabei: Kater Cook, der clevere Küchenmeister. Er weiß, wie man sich fit und startklar für die Küche macht oder wie die Tische wieder blitzblank sauber werden.
Über 5.000 Euro ließ sich die AOK die Ernährungsbildung an den zehn Grundschulen kosten. „Das ist hervorragend angelegtes Geld“, sagte Direktor Santl. „Die Investition in die Gesundheit unserer Kinder zahlt sich gleich mehrfach aus: für jedes einzelne Kind, für ihre Familien und letztlich auch für die gesamte Gesellschaft.“

Glückliche Gesichter (v.li.): Monika Modes vom Förderzentrum Waldkraiburg, Uschi Härtter, GS Oberbergkirchen, Monika Strell, Regenbogenschule Töging, Claudia Kos, GS Winhöring, Marion Binder, Comeniusschule Töging, Gertrud Stadler, Hans-Kammerer-Schule Burghausen und Peter Mayer, GS Reischach mit AOK-Direktor Andreas Santl.

(Bericht und Foto: AOK Bayern, Direktion Mühldorf a. Inn)

2018-06-20T08:01:15+00:00