Schönberger Imker hielten Jahreshauptversammlung ab

/, Schönberg/Schönberger Imker hielten Jahreshauptversammlung ab

Imker waren fleißig wie die Bienen

Sehr zur Freude der Vorstandschaft verjüngt sich der Imkerverein Schönberg weiter. Zur Jahreshauptversammlung konnte 1. Vorstand Ludwig Freilinger die beiden Jung-Imker Christian Bichlmaier und Johannes Kirmeier begrüßen. Nach dem ereignisreichen Vereinsjahr 2018, welches maßgeblich von den Planungen zum 70-jährigen Gründungsfest geprägt war, ging es 2019 wieder ruhiger zu, so der 1. Vorstand Ludwig Freilinger beim Jahresrückblick. Der Verein zählt derzeit 38 aktive Imker, sieben passive Vereinsmitglieder sowie drei Ehrenmitglieder. Derzeit werden 294 Bienenvölker betreut. Im Vereinsjahr 2019 schied 2. Vorstand Richard Kapser nach 12 Jahren aus der Vorstandschaft aus. Zu seinem Nachfolger als 2. Vorstand und Schriftführer wurde Franz Pointner gewählt. Bei der Frühjahrs- und der Herbstversammlung sowie den Angeboten des Kreisverbandes wurden die Imker über die Möglichkeiten zur Pflege und Gesunderhaltung ihrer Bienenvölker informiert. Bei der Imkerei Freilinger fand ein Tag der offenen Türe, verbunden mit einer Standschau, statt. Sportlich zeigten sich die Imker zusammen mit dem Gartenbauverein beim Stockschützenturnier der Ortsvereine, sie belegten den 2. Platz. Eine weitere Großveranstaltung, der Advents-und Handwerkermarkt an der Stockschützenhalle in Eschlbach, ist ohne die Mitarbeit der Imker nicht denkbar. Sie sorgen für die Beschaffung des Bindematerials, stellen die Buden für den Außenbereich mit auf, sorgen mit einem Stand im Innenbereich der Halle für den Verkauf von Honigprodukten, und im Außenbereich für die heißen Grillspezialitäten. Die Imkerfrauen backen fleißig Torten und Plätzchen für den Markt. Bürgermeister Alfred Lantenhammer zeigte sich in seinem Grußwort stolz auf den rührigen Ortsverein. Die Bienen sind ein sehr wichtiger Teil des Ökosystems, für ihren Schutz leisten die Imker hervorragende Arbeit. Auch die Bauern, Gartenbesitzer und die Gemeinde leisten ihren Beitrag mit Blühflächen. Wir müssen nur aufpassen, dass die Bienen nicht für politische Zwecke missbraucht werden, so der Bürgermeister. Stellvertretend für den Kassenwart August Brams stellte Franz Pointner den Kassenbericht vor. Obwohl das Gründungsfest rund 9.000 Euro kostete, steht der Verein auf gesunden finanziellen Füßen. Größte Einnahme des Imkervereines neben den Mitgliederbeiträgen ist der anteilige Erlös aus dem Adventsmarkt in Höhe von 1.255 Euro, der Dorffest-Anteil fiel im letzten Jahr mit 42 Euro sehr bescheiden aus. Das Vereinsvermögen konnte um 165 Euro gesteigert werden. Der Vorstand gab die nächsten Termine bekannt. Mit dem Dank für die geleistete Vereinsarbeit beschloss der Vorstand die Versammlung.
(Bericht: Anneliese Angermeier)

2020-01-22T08:28:53+00:00