Hervorragende Jugendarbeit beim SVO

Allein 160 Kinder und Jugendliche in der Sparte Fußball

Anton Weichselgartner, Vorsitzender des SV 66 Oberbergkirchen, blickte bei der Jahreshauptversammlung im Sportheim in Aubenham mit Vorfreude auf das Jahr. Das Dorffest soll am 7. August endlich wieder stattfinden, auch eine Sonnwendfeier Ende Juni ist in Planung. Ende August finden wieder die Ortsmeisterschaften der Stockschützen statt. Für das Ferienprogramm der Gemeinde appellierte er an die Abteilungen, wieder Angebote zu machen.
Nachdem schon viele Reparaturen nötig waren, wurde der Vereinsbus verkauft und dank Unterstützung von Alfred Häusler, einem großen Gönner des Vereins, durch ein neues Fahrzeug ersetzt. Weichselgartner ermahnte die Mitglieder zum pfleglichen Umgang damit und ergänzte: „Wer fährt, tankt!“ Der Vorsitzende bedankte sich zudem bei der Gemeinde dafür, dass die laufenden Kosten für das Vereinsheim während der Pandemie, als es nicht öffnen durfte, ausgesetzt worden waren.
Bürgermeister Michael Hausperger zeigte sich stolz ob der sportlichen Erfolge des Vereins, die ein wichtiger Teil der Außendarstellung der Gemeinde sind. Zu diesem positiven Bild tragen auch die stets sehr gepflegten Sportanlagen bei. „Auch die Jugendarbeit ist nach wie vor Spitze“, so der Bürgermeister.
Alle Vorstandschaftsmitglieder des Hauptvereins wurde bei den Neuwahlen in ihren Ämtern bestätigt.
Fußball: Helmut Stifter berichtete in Vertretung für Sepp Greimel aus der Abteilung Fußball. Während die Saison im Jugendbereich 2020 sehr bald komplett abgebrochen wurde, zog sie sich im Erwachsenenbereich zwei Jahre hin und wurde schließlich auch vorzeitig beendet. Gewertet wurde mit Hilfe eines Punktesystems und die Damenmannschaft konnte sich über den Aufstieg in die Kreisklasse freuen. Auch in der aktuellen Saison steht sie derzeit auf einem Aufstiegsplatz.
Im Jugendbereich von 5 bis 18 Jahren sind derzeit 160 Kinder in 11 Mannschaften im Spielbetrieb. Was einerseits hoch erfreulich ist, sorgt andererseits für Platzprobleme, besonders im Herbst, wenn es früher dunkel wird. Mit den Trainings muss deshalb teilweise auf andere Plätze in der Verwaltungsgemeinschaft ausgewichen werden. Auch die Spielgemeinschaften mit Zangberg ab der E-Jugend funktionieren gut.
Ski & Hallensport: „Wir sind inzwischen eher die Hallensport, als die Ski-Abteilung“, eröffnete Engelbert Gründl seinen Bericht. Bei den Neuwahlen der Sparte stießen Agnes Unterreitmeier, Ruth Betzold und Klaus Peschl als Beisitzer zur Vorstandschaft. Das Kinderturnen am Dienstagnachmittag ab 15 Uhr, an dem rund 38 Familien teilnehmen, hat bereits viele Neumitglieder generiert. Auch das Winterfit-Programm zusammen mit dem SV86 Schönberg läuft weiterhin gut.
Als Alternative zum Alpin-Ski hat die Abteilung im Herbst des vergangenen Jahres 18 Sets Schneeschuhe zum Ausleihen für die Mitglieder erworben. Stattliche 50 Mal wurde das Angebot bereits in Anspruch genommen. Gründl bedankte sich bei der Gemeinde, dass auch für die Turnhalle während der vergangenen Saison keine Hallengebühren erhoben wurden, um den Verein und die Abteilung zu entlasten.
Tennis: Die Abteilung Tennis, vertreten durch Klaus Stoiber, befand sich seit der letzten Jahreshauptversammlung bis auf das Kinderhallentraining in der Winterruhe und konnte daher nicht viele Neuigkeiten berichten. Die Mitgliederzahl stieg nach einem Durchhänger wieder auf über 120 Personen an, so dass sogar der 3. Tennisplatz wieder hergerichtet wurde. Auch das Tennisheim hat nach einem Wasserschaden eine Verjüngungskur bekommen. Die Abteilung erfreut sich großer Beliebtheit und lebt wieder auf.
Karate: Abteilungsleiter Roland Lechner lud zum jederzeit möglichen Schnuppertraining freitags von 18 bis 20 Uhr ein. Nach der Corona-Pause bereiten sich die Kinder derzeit auf die nächste Gürtelprüfung vor. Lechner möchte zudem die Karate gefußte Gymnastik am Dienstagabend von 20.30 bis 22 Uhr wieder aufleben lassen. Damit die Volleyballmannschaft wieder zustande kommt, werden noch 6 bis 7 weitere Spieler gesucht.

(Bericht: Sabine Gillhuber)