Musikfreunde Oberbergkirchen/Zangberg zogen Bilanz bei Jahresversammlung

//Musikfreunde Oberbergkirchen/Zangberg zogen Bilanz bei Jahresversammlung

Selbstbewusste Musikschüler

Jahreshauptversammlung der Musikfreunde

Der Musikverein „Musikfreunde Oberbergkirchen/Zangberg e. v.“ zählte zum Ende des vergangenen Jahres 209 Mitglieder, davon 64 Schüler. Letztere hatten ihre neu erworbenen Fähigkeiten an den Instrumenten bei diversen Veranstaltungen präsentiert, wie 1. Vorsitzende Elisabeth Brenninger berichtete. Im Frühjahr fand, wie bereits seit Jahren, der Kinder- und Jugendhoagartn in Gantenham statt, neu dazu kam dieses Mal ein Frühschoppen-Hoagartn beim Wirt z’Irl. Auch beim Konzert Sommernachtstraum zeigten die jungen Musiker und Musikerinnen, was sie gelernt hatten. Die Musikfreunde beteiligten sich mit einem Nachmittag voller Sommer- und Gute-Laune-Lieder am Ferienprogramm. Außerdem fand der 1. Saitn-Musik-Tag statt. Der neu gegründete Kinderchor mit aktuell 15 Kindern ab der 1. Klasse trat im Seniorenheim in Zangberg sowie in der Grundschule auf. Die Mädelsband „Five for Music“ begleitete den Adventsmarkt in Habersam. Darüber hinaus würden die Schüler und Schülerinnen natürlich viele Geburtstage und andere familiäre Feiern mit ihrer Musik bereichern, schloss die Vorsitzende.
Bürgermeister Michael Hausperger ergänzte, dass es gerade für das Selbstwertgefühl der Kinder sehr wichtig sei, wenn sie vor Eltern, Großeltern und auch anderem Publikum, z. B. bei den Schülerkonzerten, ihre Fähigkeiten zeigen können. Ein Instrument gelernt zu haben, das könne einem keiner mehr nehmen. So würde der Musikunterricht einen großen Teil dazu beitragen, dass die Kinder zu selbstbewussten jungen Erwachsenen heranwachsen.
Bei der anschließenden Neuwahl der Vorstandschaft wurden alle Vorstände in ihrem Amt bestätigt. Als neuer Beisitzer stößt Martin Lamprecht hinzu. Als Musiklehrer bei den Musikfreunden kann er noch einmal eine neue Sichtweise einbringen und als Stimme für die anderen Lehrer fungieren, freute sich Vorsitzende Elisabeth Brenninger.
(Bericht: Sabine Aigner)

2020-03-09T08:49:57+00:00